Trainingsplan Fussball: Stationstraining

kommandoTrainingsplan Fussball: Stationstraining mit D-Junioren

Trainingeinheit für das Hallentraining

Als Organisationsrahmen für den Hauptteil haben wir einen Stationsbetrieb gewählt, in dem die Spieler ihr Ballgefühl und ihre Ballfertigkeit (hier: Passen, Ballan- und -mitnahme, Ballführen, Kopfball) verbessern.
Die einzelnen Stationen sind im Organisationsplan zu sehen ist, im Bereich der angeordnet.

Kostenlose Trainingsplanung online – hier informieren

Organisation

Ort: Halle
Zeit: 75 – 90 min.
Teilnehmer: 16 Kinder im Alter von 10 – 12 Jahren
Material: 10 Bälle, Markierungshütchen, Klebeband, kleine Kästen, Hütchen, 2 Langbänke
Einstimmen – Aufwärmen
(Zeit: ca. 10 bis 15 min.)

Nach der Begrüßung erklärt der Trainer kurz den Ablauf der Trainingseinheit, ohne genau auf die schon aufgebauten Stationen einzugehen und erklärt das Spiel „Kommando Dribbel“.

Aufwärmspiel: „Kommando Dribbel“

Dribbelspiel - Aufwärmspiel "Kommando Dribbling"

Dribbelspiel – Aufwärmspiel „Kommando Dribbling“

In diesem bei den Kindern sehr beliebten Spiel reagieren die Teilnehmer auf Zurufe des Spielleiters. Sie führen aber nur die Bewegungen aus, die den Zusatz „Kommando“ haben.
Der Trainer gibt Bewegungen mit Ball vor, wie z. B. dribbeln oder den Ball mit beiden Händen berühren und gibt ihnen einen Namen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Mögliche Kommandos:

  • Das erste Kommando heißt „Kommando dribbel !“. Wenn der Trainer dieses Kommando gibt, dribbeln alle Spieler kreuz und quer im Hütchenquadrat von 20m mal 20m.
  • Auf den Ausruf des Trainers: „Kommando Stop“ bleiben die Spieler stehen bleiben. Er sollte niemals alle Kommandos zu Beginn erklären, sondern die Kommandos nach einander zeigen und benennen. Dadurch können sich die Spieler die Kommandos besser merken. In der ersten Phase scheiden keine Spieler aus. Der Spaß an diesem Spiel ergibt sich dadurch, dass einige Spieler ein Kommando falsch ausführen, sich z.B. hinlegen, anstatt weiter zu dribbeln.
  • Das nächste Kommando heißt „Kommando hoch!“. Dann nehmen die Spieler den Ball schnell mit beiden Händen in die Luft.
  • Es folgt das Kommando: „Kommando Fass“. Die Spieler legen sich schnell auf den Rücken, strecken die Beine hoch und drücken den Ball an ihre Füße.
  • Ein weiteres Kommando lautet: „Kommando Bock!“ Die Spieler beugen sich nach vorne und halten den Ball mit beiden Händen in der Rumpfbeuge fest.

Variationen:

  • Die vier Grundkommandos (Dribbel, Hoch, Bock, Fass) kann der Trainer beliebig durch neue Bewegungsaufgaben erweitern, die er mit einem Namen versieht.
  • Diese Anzahl der Kommandos kann aber auch durch einen Zusatz vergrößert werden, indem der Trainer die Anzahl der Spieler vorgibt, die das Kommando zusammen ausführen sollen. „Kommando Doppelfass“ bedeutet, dass jeweils zwei Spieler nebeneinander den Ball mit den Händen hoch halten sollen. Die Gruppenstärke kann der Trainer beliebig variieren, indem er die Spielerzahl dem Kommando voranstellt. Im Beispiel: „Kommando Fünferfass“ sollen fünf Spieler als Kleingruppe das Kommando Fass ausführen.

In der Aufwärmphase sollte dieses Spiel nur vom Spaß bei den Fehlreaktionen leben.
Ein Wettspiel, in dem Spieler ausscheiden, die nicht richtig reagiert haben, sollte (wenn überhaupt) nur kurz dauern. Mit schnellen Wechseln kann der Trainer das Spiel nach einer langen Vorlaufphase zum Einüben der Kommandos schnell zu einem Ende führen, wenn er einen Sieger ermitteln möchte.
Nach diesem Aufwärmspiel sollten die Spieler sich kurz (ca. 5 Min.) dehnen und lockern.

Hier DVD „Dribbeltricks“ sehen

Trainingsplan Fussball: Stationstraining
(Zeit: ca. 50 – 65 Min.)
Organisationsplan

stationstrainig2

Methodische Hinweise:
Wir haben besonderen Wert auf einen einfachen Organisationsrahmen gelegt, der schnell umsetzbar ist. Die Paare wandern im Uhrzeigersinn von Station zu Station und absolvieren eine Aufgabe mit unterschiedlichen Schwerpunkten innerhalb der vorgegebenen Übungszeit (z.B. zweimal 1 Minute).
Die Pause, die für den Wechsel zur nächsten Station benutzt wird, beträgt 30 Sekunden. Der Trainer gibt mit Pfiff die jeweiligen Trainingsintervalle vor.

Die Übungen unterscheiden sich in:

  • Einzelübungen, die als zeitgleicher Wettkampf der Paare durchgeführt werden (ohne Wechsel nach 1 Minute)
  • Partnerübungen, in denen beide Spieler gleichermaßen die Aufgabe erledigen (ohne Wechsel)
  • Partnerübungen mit dem Trainingsschwerpunkt bei einem Spieler (Wechsel nach 1 Min.)
    Für diese Paare gibt der Trainer einen kurzen Zwischenpfiff nach der Hälfte der Zeit (hier: 1 Minute). Den anderen Gruppen dient dieses Signal als zeitliche Orientierung.
    Die Stationen im Hauptteil dieser Trainingseinheit bieten den Rahmen für:
  • ein abwechslungsreiches und gut strukturiertes Training
  • das Anwenden verschiedener Techniken im ständigen Wechsel
  • Techniktraining mit überprüfbaren Leistungsfortschritten und standardisierten Ausführungsbedingungen

Trainingsplan Fussball - Zweikampf

Wettkampfmöglichkeiten:

  • Das Stationstraining kann durchgeführt werden, ohne Ergebnisse festzuhalten. Dann steht das abwechslungsreiche Training mit einem einfachen Organisationsrahmen im Vordergrund.
  • Der Trainer könnte aber auch Formulare mit der Auflistung der Stationen und Spalten für die Ergebnisse der Paare bzw. Einzelspieler und Schreibgeräte austeilen. Die Spieler hätten dann die Möglichkeit, ihre Leistungen mit anderen Paaren oder mit ihrem Partner zu vergleichen.
  • Wenn die Bedingungen (Stationsaufbau, Entfernungen zur Wand etc.) beim nächsten Stationstraining gleich gehalten werden, lassen sich Leistungsveränderungen über einen längeren Zeitraum hinweg ermitteln.

Station 1: Direktspiel gegen die Wand

stationstrainig3

Die Spieler A und B stehen hintereinander ca. 5 m von der Wand entfernt und spielen einen Ball wechselseitig mit der Innenseite oder dem Vollspann gegen die Wand. Der Spieler, der den Ball gespielt hat, läuft kurz zur Seite und macht Platz für den hinter ihm stehenden Spieler.
Zur Orientierung für die Spieler könnten Hütchen den Schussbereich und Klebestreifen als Zielfläche markieren.

Station 2: Kopfball im Dreieck gegen die Wand

stationstrainig4

Spieler A wirft den Ball zu B, der ihn direkt schräg so zur Wand köpft, dass er von A gefangen werden kann. A fängt den Ball und wirft ihn erneut zu B. Nach 10 Kopfbällen erfolgt ein Wechsel.

eVideo Jonglieren und Jongliertricks

Station 3: Jonglieren

stationstrainig5

Beide Spieler jonglieren einen Ball und zählen die Anzahl der Kontakte. Jede Berührung mit Fuß, Kopf oder Oberschenkel ergibt einen Punkt. Wenn der Ball auf den Boden fällt, darf er nur mit dem Fuß hochgespielt werden. Wer schafft die meisten Ballkontakte?

Station 4: 90-Grad-Direktspiel

stationstrainig6

A und B spielen mit der Innenseite oder dem Vollspann. Der Anspieler (B) passt den Ball parallel zur Wand zum Spieler A, der ihn direkt gegen die Wand auf ein flaches Ziel (mit Klebeband markiertes Zielfeld) schießt. Den zurückprallenden Ball spielt A direkt zum Anspieler zurück, der ihn annimmt und wieder zu A passt.
Der Abstand zum Ziel sollte nicht zu groß gewählt werden, damit die Trefferchance möglichst hoch ist und die Übungen flüssig ablaufen kann.

Station 5: Ballführen mit Passspiel gegen die Wand

stationstrainig7

Die Spieler spielen sich jeweils Kurzpässe gegen die Wand bzw. gegen eine quer gelegte Bank. Den zurückspringenden Ball nehmen sie bei der Drehung um 180 Grad kurz an und mit, führen ihn kurz, bevor der nächste Kurzpass gespielt wird. Der Abstand zwischen Wand und Langbank beträgt 8 – 12 m. Wenn ein Leistungsvergleich vorgenommen werden soll, sollte eine Schusslinie mit Hütchen markiert werden, damit die Spieler die Kurzpässe immer aus der gleichen Entfernung spielen.

Station 6: Frontalkopfball gegen die Wand

stationstrainig8

Spieler A wirft den Ball an und köpft ihn direkt gegen die Wand. Anschließend macht er Platz für seinen Partner, der den abprallenden Ball ebenfalls direkt gegen die Wand köpft. Falls ein Ball nicht zurück zu köpfen ist (zu flach, zu schnell, zu weit zur Seite) nimmt der Spieler, der an der Reihe ist, den Ball in die Hand und wirft in erneut an, bevor er ihn zur Wand köpft.
Zählweise:

  • Als Vergleichswert könnte die Gesamtzahl der Kopfbälle dienen.
  • Ebenso könnte die längste Serie (Kopfballserie ohne Boden- und Handkontakt) ermittelt werden.

Station 7: An- und Mitnahme zur Seite

stationstrainig9

Die Spieler A und B stehen sich in 3-5 m Entfernung gegenüber. Der Dribbler (A) läuft dem Anspieler (B) etwas entgegen und nimmt den von B flach zugespielten Ball im Gehen (Anfänger) oder im Lauf (Fortgeschrittene) mit der Innenseite an und zur Seite (rechtwinklig zur Zuspielrichtung) mit. Der Dribbler führt den Ball um die Markierung (Hütchen, Fahnenstange, kleiner Kasten) und wieder zu seiner Ausgangsposition zurück. Anschließend passt er den Ball wieder zum Anspieler.

Station 8: Torschuss auf 1 Tor ohne Torwart

stationstrainig10

Spieler A und B stehen sich jeweils hinter der Schusslinie gegenüber. In der Mitte zwischen den Schusslinien ist ein Tor (Fahnenstangen, Hütchen, kleine Kästen) aufgebaut. Beide Spieler schießen abwechselnd aus dem Stand in einer beliebigen Technik den ruhenden Ball auf das Tor. Direkt zurückgespielte Bälle, die durch das Tor rollen, zählen doppelt.
In dieser Station könnten die Spieler einen direkten Vergleich ihres Könnens anstellen. Der Spieler mit der höchsten Punktzahl hat diese Station für sich entschieden.

eVideo Jonglieren und Jongliertricks

Station 9 (Ausweichstation): Jonglieren als Partnerübung

stationstrainig11

Diese Station könnte als Zusatzstation dienen, wenn die Gruppe mehr als 16 Teilnehmer hat.
Spieler A und B stehen sich in 3 m Entfernung gegenüber und halten den Ball im beliebigen Zuspiel (Kopf, Spann, Innenseite) hoch, ohne dass er zu Boden fällt. Jeder Spieler hat maximal drei Kontakte, bevor er den Ball zurückspielen muss. Der erste Kontakt ist die Ballannahme mit Brust, Oberschenkel, Fuß oder Kopf.
Wertung:
Welches Paar hat die längste Jonglierserie ohne Bodenkontakt?

Ausklang/Abschluss
(Zeit: ca. 15-20 Min.)
Zum Abschluss findet ein Turnier 4 gegen 4 statt, deren Mannschaften nach dem Zufallsprinzip gebildet werden:

  • Anfangsbuchstabe des Vornamens
  • Spielkarten mit 4 Buben, 4 Damen, 4 Königen und 4 Assen

Moderne Trainingsplanung mit Fussball-Software